Aktuelles


Ansprechpartner für Ukraine hilfen

Wir sind als katholische Gemeinde engagiert und verbunden mit der Ukraine und allen Betroffenen.

Wenn Sie sich ebenfalls engagieren wollen oder weitere Informationen brauchen, René Pachmann (Kath. Hochschulseelsorger) ist vom Pastoralteam delegierter Ansprechpartner unserer Gemeinde. Tel.: 016099508410, Mail: rene.pachmann@mariamagdalena-oderlandspree.de


Unterstützung für ukrainische Geflüchtete

Die Großpfarrei St. Maria Magdalena Oderland Spree unterstützt ukrainische Geflüchtete finanziell. Im Rahmen einer Förderung vom Deutschen Kinderhilfswerk können Gastgeber (Menschen, die Geflüchtete privat aufgenommen haben) finanzielle Hilfen für Ihre Gäste aus der Ukraine beantragen. Die Pfarrei kann bis zu 235,00€ pro Kind zur Verfügung stellen. Bis zu 20 Kinder können dadurch mit notwendigen Sachen für einen guten Neustart bei uns ausgestattet werden. Für die Anmeldung ist der Anmeldebogen notwendig. Das Projekt heißt „Hier und jetzt – Unterstützung für Ukrainische Geflüchtete“ und dauert vom 1.4.2022 bis 31.5.2022.

Mit Fragen wenden Sie sich bitte an Karolina Knochenmuß: karolina.knochenmuss(ät)mariamagdalena-oderlandspree.de, Mobil: +49 1515 129 68 28


Ukraine Hilfen

Wir unterstützen ukrainische Geflüchtete, die sich auf dem Gebiet unserer Pfarrei aufhalten. Wir möchten durch unsere Angebote auch Helfer und Ehrenamtliche stärken. Aus diesem Grund engagieren wir uns in folgende Aktionen:

  • Friedensgebete in unseren Kirchen und an der Friedensglocke in Frankfurt (Oder)
  • Unterbringung von Familien im Pfarrhaus in Golzow
  • Eröffnung einer ukrainischen Grundschule im Kolbe Haus in frankfurt (Oder) in Zusammenarbeit mit CVJM Frankfurt (Oder)
  • Finanzielle Unterstützung für Gastgeber, die ukrainische Geflüchtete privat aufgenommen haben
  • Seelsorgliche Angebote für Ehrenamtler, die sich in die Hilfe für Geflüchtete engagiert haben


Für weitere Informationen können Sie unsere zwei Koordinatoren kontaktieren:

Renè Pachmann: rene.pachmann(ät)mariamagdalena-oderlandspree.de, Mobil: +49 160 99508410

Karolina Knochenmuß: karolina.knochenmuss(ät)mariamagdalena-oderlandspree.de, Mobil: +49 1515 1296828

 

Wir freuen uns über Spenden für unsere Aktionen auf unser Konto: DE98 1709 2404 0000 2554 32, mit dem Verwendungszweck – Ukraine Hilfen.


Nothilfe Ukraine

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, reagiert sofort auf die russische Invasion in der Ukraine und stellt 150.000 Euro für humanitäre Nothilfe bereit. "Es geht jetzt darum alles zu tun, um eine drohende humanitäre Katastrophe in der Ukraine zu verhindern", sagt Oliver Müller, Leiter von Caritas international.

Zwar ist die Lage derzeit auch für die humanitären Helfer noch sehr unübersichtlich, trotzdem hat sich die Caritas Ukraine seit Wochen auf verschiedene Szenarien vorbereitet. So werden nicht nur in der Ostukraine die Hilfen insbesondere für Alte, Kranke, Kinder und Jugendliche intensiviert. Auch im Rest des Landes hat sich die Caritas auf etwaige Notlagen eingestellt und landesweit die Mitarbeitenden geschult, etwa wie man Feldküchen betreibt, Notunterkünfte eröffnet oder Menschen, die aufgrund des Konflikts ihre Häuser verlassen mussten, psychologisch unterstützt. In der Westukraine bereitet sich die Caritas darauf vor, Binnenvertriebene aufzunehmen und deren Versorgung sicherzustellen.

"Wir tun alles, um landesweit Menschen in Not Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, so wie wir es seit 2014 in der Ostukraine tun", sagt Tetiana Stawnychy, die Präsidentin der Caritas Ukraine. "Dabei arbeiten wir eng mit kirchlichen Strukturen und lokalen Behörden zusammen", fügt sie hinzu. "Die Situation ist dramatisch und verändert sich sehr schnell. Wir sind deshalb in ständigem Austausch mit unseren Partnern vor Ort und tun alles dafür, um Menschen in Not in der Ukraine zu unterstützen", sagt Oliver Müller.

Caritas international
Spendenzweck: „Ukraine-Hilfe“
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL


Ökumenisches Friedensgebet 2022

Gütiger Gott, wir sehnen uns danach,
miteinander in Frieden zu leben.

Wenn Egoismus und Ungerechtigkeit
überhandnehmen,
wenn Gewalt zwischen Menschen ausbricht,
wenn Versöhnung nicht möglich erscheint,
bist du es, der uns Hoffnung auf Frieden schenkt.

Wenn Unterschiede in Sprache,
Kultur oder Glauben uns vergessen lassen,
dass wir deine Geschöpfe sind und
dass du uns die Schöpfung als gemeinsame
Heimat anvertraut hast,
bist du es, der uns Hoffnung auf Frieden schenkt.

Wenn Menschen gegen Menschen
ausgespielt werden,
wenn Macht ausgenutzt wird,
um andere auszubeuten,
wenn Tatsachen verdreht werden,
um andere zu täuschen, bist du es,
der uns Hoffnung auf Frieden schenkt.

Lehre uns, gerecht und fürsorglich
miteinander umzugehen und der
Korruption zu widerstehen.

Schenke uns mutige Frauen und Männer,
die die Wunden heilen, die Hass und Gewalt
an Leib und Seele hinterlassen.

Lass uns die richtigen Worte, Gesten und
Mittel finden, um den Frieden zu fördern.

In welcher Sprache wir dich auch als
"Fürst des Friedens" bekennen,
lass unsere Stimmen laut vernehmbar sein
gegen Gewalt und gegen Unrecht.

Amen.
(Verfasst hat das Gebet die kenianische Ordensschwester Mary Grace Sawe)