Hochschulseelsorge

Impulse

Ein gutes Wort auf dem Weg.

 


Jede Person und jede Stadt kann ab und zu ein gutes Wort gebrauchen – zur Bestätigung oder zur Aufmunterung.

Zurzeit suchen wir für das Frankfurter Straßenwörterbuch (entwickelt vom Verein Kunstgriff e.V.) bedeutsame Orte und Worte aus, um neue Bedeutungsebenen der Worte durch das Aufmalen an bestimmten Orten zu zeigen - und den Orten eine neue Aufmerksamkeit zu geben.
So konnten wir schon vor der Universität und am Jobcenter, in einer Fußgängerzone und an der Oderbrücke, vor einem Gemeindehaus und einer Kita, aber auch an vielen anderen Orten schon schreiben.

Auf diese Weise möchten wir das integrative, einladende und offene Gesicht von Universität und Doppelstadt zeigen, gerade für ukrainische Flüchtlinge im Angesicht des Krieges in ihrer Heimat.

Auch das lang erprobte Miteinander von deutschen und polnischen Bürger:innen auf beiden Seiten der Oder, das viele Höhen und Tiefen kennt, beleben wir mit dem Straßenwörterbuch

Wir irritieren, erheitern und geben Anstöße, manches Wort in den anderen Sprachen kennenzulernen.

Beim Malen kooperieren wir mit vielen verschiedenen Akteuren und bringen auf diese Weise Studierende, Geflüchtete, Passanten, Engagierte aus der Stadtgesellschaft und viele andere Menschen zusammen.

Für Interessierte im Folgenden eine Liste, welche Worte (auf Deutsch) schon im Stadtraum von Frankfurt und Slubice zu finden sind:

 

- Liebe (Gemeindehaus Kreuz)

- Geduld (Jobcenter)

- zugänglich (VHS)

- Freiheit (Brunnenplatz)

- umarmt euch! (Stadtbrücke)

- Sonne (Kita Hilde Coppi)

- Respekt (Gauß-Gymnasium)

- Vertrauen (CVJM)

- Hoffnung (Hochschulgemeinde Parakletos in Slubice)

- Neugierig (Viadrina, Audimax)

- Mut (JU, Halbe Stadt)

- Freunde (Grundschule Mitte)

- Zuhören (Karl-Marx-Str. 191)

- Zukunft (Kleine Oderstraße 10)